Hotline: +49 (89) 444 584 0
Wir sind von 8 bis 18 Uhr persönlich für Sie erreichbar.

Wichtiger Indikator bestätigt Goldhausse in Euro

Quer gedacht

Den Lesern meines gemeinsam mit Roland Leuschel verfassten Börsenbriefes Krisensicher Investieren habe ich im Dezember 2014 den Beginn der nächsten Goldhausse verkündet. Wie Sie auf dem folgenden Chart sehen, ist der Goldpreis abseits der Medienöffentlichkeit seither von 950 € pro Unze auf aktuell 1.120 € gestiegen, was einem sehr erfreulichen Kursgewinn von 18% entspricht. Da dem Goldpreis in € – und früher in D-Mark – eine Vorlauffunktion zukommt, gehe ich davon aus, dass die Goldhausse auch im $ bald beginnen wird. Diese Prognose wird auch von anderen Indikatoren gestützt, auf die ich an dieser Stelle schon in Krisensicher Investieren eingegangen bin.

Goldpreis pro Unze in €, Momentum-Oszillator, 2011 bis2015

Goldpreis pro Unze in €, Momentum-Oszillator, 2011 bis2015
Sehen Sie selbst: Der zweite Teil der langfristigen Goldhausse hat im € längst begonnen. Quelle: StockCharts.com

Momentum-Indikator im Hausse-Modus

Auf meinem nächsten Chart sehen Sie, dass der Preis-Momentum-Oszillator (PMO) des Goldpreises in Euro ein Kaufsignal gegeben hat. Das scheint bei einer oberflächlichen Betrachtung nicht allzu wichtig zu sein, weil Signale von Momentum-Oszillatoren, die stets die Stärke einer Kursbewegung messen, relativ häufig sind und gewöhnlich nur kurzfristig von Bedeutung sind. Nicht so bei diesem Signal. Seine Bedeutung geht weit über den kurzfristigen Bereich hinaus. Warum?

Wie Sie auf dem Chart gut nachvollziehen können, ist der PMO während seiner jüngsten Abwärtswelle nicht mehr in den überverkauften Bereich unterhalb der Nulllinie zurückgegangen. Stattdessen hat er bereits oberhalb der Nulllinie nach oben gedreht und dann ein Kaufsignal gegeben. Und genau dieses Verhalten ist typisch für Haussezeiten: In Haussezeiten fallen der PMO und andere Momentumindikatoren nämlich nur selten auf überverkaufte Werte. Die meisten Korrekturen enden in einer Hausse schon im neutralen Bereich, also bevor eine überverkaufte Lage entsteht. Deshalb bestätigt das hier thematisierte Verhalten des PMO meine Prognose, dass sich Gold in Euro bereits in einer neuen Hausse befindet. Was Sie hier sehen, ist also eine wichtige Bestätigung für den Beginn einer neuen Goldhausse.

Goldpreis pro Unze in €, Momentum-Oszillator, 2011 bis 2015

Goldpreis pro Unze in €, Momentum-Oszillator, 2011 bis 2015
Der PMO hat ein Kaufsignal gegeben, ohne zuvor in den überverkauften Bereich zu fallen. Dieses Verhalten bestätigt meine Prognose einer neuen Golhausse. Quelle: StockCharts.com

Goldminenaktien bieten Ihnen jetzt eine Jahrhundert-Gewinn-Chance

Was bedeutet das für Sie?

Erstens heißt das natürlich, dass Ihnen die Wertentwicklung Ihrer Goldposition in den kommenden Monaten und Jahren wieder sehr viel Freude bereiten wird. Und Freude ist dabei ein viel zu bescheidener Ausdruck für die Gewinnaussichten, die ich prognostiziere. Denn in der Tat sind jetzt wie in früheren Goldhaussen auch mehrere Hundert Prozent Plus für Sie möglich. Vergessen Sie also DAX und Co. und setzen Sie noch heute auf die wahren Werte.

Den an dieser Stelle immer wieder zu hörenden Einwand, dass der Goldpreis in € in den vergangenen Monaten ja nur aufgrund des festen $ gestiegen sei, kann ich natürlich nicht gelten lassen. Wenn Sie Ihr Vermögen in € messen, dann ist der Goldpreis in € für Sie relevant und nicht der Goldpreis in $ oder irgendeiner anderen Recheneinheit. Andernfalls müssten Sie konsequenterweise auch Ihre Lebensversicherung, Ihre Immobilie und sogar den DAX in $ messen. Es steht Ihnen natürlich frei, das zu tun. Aber sinnvoll ist es nicht. 

45% Plus mit Goldminen – doch das ist erst der Anfang

Zweitens bieten sich Ihnen von nun an wieder exzellente Kaufgelegenheiten bei den Goldminen. Schon jetzt haben unsere Krisensicher Investieren-Leser Gewinne von bis zu 45% mit ausgewählten Goldminenaktien realisiert. Doch das ist erst der Anfang. Setzen Sie deshalb noch heute auf diesen extrem aussichtsreichen Sektor. Ich gehe davon aus, dass unsere Leser in den kommenden Monaten und Jahren der noch so jungen Goldhausse spektakuläre Gewinne mit ausgewählten Goldminenaktien erzielen werden. Lassen Sie diese Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen. Kommen Sie an Bord und bestellen Sie noch heute Krisensicher Investieren 30 Tage kostenlos zum Kennenlernen. 

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.


Ihr

Claus Vogt, Chefredakteur „Krisensicher Investieren"

Dieser Beitrag enthält Auszüge aus Claus Vogts Börsenbrief KRISENSICHER INVESTIEREN, den er seit November 2013 gemeinsam mit Roland Leuschel schreibt. Hier verfolgt der ausgewiesene Börsenkenner mit spitzer Feder das Marktgeschehen und unterstützt seine Leser mit fundierten Anlageempfehlungen.


Zum Autor:

Claus Vogt ist Buchautor (Das Greenspan Dossier, Die Inflationsfalle, The Global Debt Trap, jeweils gemeinsam mit Roland Leuschel).

Claus Vogt hat den Beginn einer langfristigen Goldhausse bereits 2001 exakt beim Tiefstkurs von 255$ vorhergesagt und gemeinsam mit Roland Leuschel im Jahr 2000 und 2007 rechtzeitig vor dem Platzen der Spekulationsblasen an den weltweiten Aktien- und Immobilienmärkten gewarnt. Jetzt sieht er das Ende der zyklischen Goldpreis-Baisse und prognostiziert gerade bei den Goldminenaktien atemberaubende Chancen.

Gemeinsam mit Roland Leuschel schreibt er den Börsenbrief KRISENSICHER INVESTIEREN. Lesen Sie in der am 24. März 2015 erscheinenden Themenschwerpunkt-Ausgabe „Rohstoffzyklus und Kriege“ von KRISENSICHER INVESTIEREN, dem Börsenbrief, der Ihr Vermögen schützt und bewahrt, folgende Themen: „Säbelrasseln und Kriegstreiberei sind kein Zufall“, „Schuldenschnitte und Enteignungen“, „Rohstoffpreise, Krieg und Frieden“, „Nur Rohstoffe und Edelmetalle schützen Sie vor der Inflation“, „Wo wir uns im aktuellen Zyklus befinden“; „Exkurs: Drei Gründe, warum die offizielle Inflation in den vergangenen Jahren so niedrig war“, „Die aktuelle Aktienblase: Eine Bestandsaufnahme“ sowie „Was Sie jetzt konkret tun müssen, um beim Platzen der Blase nicht als Verlierer da zu stehen“. Darüber hinaus lesen Sie in der gleichzeitig erscheinenden April-Ausgabe „Die Anleihenkäufe der EZB befeuern DAX und US-Dollar – oder?“, aber auch konkrete Kaufempfehlungen, mit denen Sie jetzt von der aktuellen Lage an den Aktienmärkten profitieren.

 Claus Vogt

Herr Claus Vogt

Chefredakteur Krisensicher Investieren


Verwandte Themen