Hotline: +49 (89) 444 584 0
Wir sind von 8 bis 18 Uhr persönlich für Sie erreichbar.

Und schon wieder wird die Luft dünn

Chartanalyse

Während weltweit an den Märkten Panik und Ausverkaufsstimmung herrscht, kann sich der Goldpreis in den letzten Wochen recht unaufgeregt erholen. Damit ist das im Dezember vorgestellte Alternativszenario eingetreten, welches einen Anstieg bis auf ca. 1.140 USD vorsah. Eigentlich müsste den Goldbullen trotz der kurzfristig überkauften Lage die Kraft zumindest bis zur 200-Tagelinie (1.134 USD) oder eben bis zur Widerstandszone um 1.140 USD reichen. Spätestens hier ist die Luft aber wieder äußerst dünn. Konsequenterweise ist also in Kürze analog zum saisonalen Zyklus in jedem Fall ein Rücksetzer bis zunächst ca. 1.185/1.190 USD zu erwarten.

Insgesamt gehe ich weiterhin davon aus, dass wir das finale Tief dieses Bärenmarktes immer noch nicht gesehen haben. Vieles spricht aber dafür, dass es in den kommenden Monaten bis zum Frühsommer endlich soweit sein könnte. 

Im Anschluss erwarte ich den erfolgreichen Ausbruch aus dem fallenden Keil, womit ein erstes Kursziel bei ca. 1.500 USD aktiviert werden würde.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen

Focus Money testet Goldhändler 

Goldkaufen ist ein deutsches Phänomen 

Felix Zulauf: "Nun muss man in die Stärke verkaufen" 

Italien darf seine Banken retten 

EZB-Chefvolkswirt: „Wir drucken Geld“ 

62 Superreiche besitzen so viel wie die halbe Welt 

Florian Grummes: Introducing the Midas Touch Gold Model 

The World’s Most Famous Case of Hyperinflation 

Three Major Reasons for Gold in 2016 

China's Plunge Protection Team Bought ¥1.8 Trillion In Stocks In 2015


Verwandte Themen