Jetzt jede Schwäche unter 1.300 USD kaufen

Chartanalyse
Goldedition 05.06.2018

Auch wenn es auf den ersten Blick noch nicht offensichtlich ist, sieht der Goldpreis mittlerweile doch sehr vielversprechend aus. Wie schon vor zwei Wochen vermutet, könnte das Tief der Korrektur bei 1.282 USD bereits gefunden worden sein. Allerdings bleibt das saisonale Fenster noch bis Ende Juni bzw. Anfang Juli ungünstig. Es lassen sich daher zwei Szenarien ableiten:

1.    Der Goldpreis pendelt in den nächsten Wochen um seine 200-Tagelinie (1.308 USD) hin und her. Das würde eine Handelsspanne zwischen 1.290 USD und 1.325 USD erwarten lassen. Die Sommerrally beginnt in diesem Fall eher geräuschlos. Wahrscheinlichkeit 85%

2.    Es kommt doch noch zum finalen panikartigen Ausverkauf, wobei maximal 1.250 USD denkbar sind. Dies ist aber nur möglich, wenn der Euro nochmals deutlich auf Tauchstation geht. Wahrscheinlichkeit 15%

In jedem Fall müssen wir uns wohl nur noch wenige Wochen gedulden, bis der Edelmetallsektor endlich die lange angekündigte Sommerrally startet.

Auffällig ist übrigens, dass in den letzten vier Wochen über 30 Tonnen Gold aus dem größten Gold ETF (GLD) abgeflossen sind. Für mich ist das ein eindeutiger Beweis, dass viele Papiergold-Investoren zuletzt aufgegeben haben. Einzig die Terminmarktdaten (CoT-Report) sind noch nicht wirklich ideal, könnten sich aber auch im Zuge einer Seitwärtsphase weiter verbessern.

Im größeren Bild bleibe ich extrem optimistisch und erwarte den Beginn der Ausbruchswelle über die langjährige Widerstandszone 1.350 – 1.375 USD in diesem Sommer. Im Anschluss müsste es zu einer fulminanten Rally bis auf ca. 1.500 USD kommen. 

Die gesamte Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen

In Gold We Trust 2018 

In Gold We Trust 2018 - Das Dutzend ist voll 

Manfred Gburek: Inflation, wie sie in keinem Buch steht 

Robert Hartmann: Markanter Verkaufsdruck im Wonnemonat Mai  

Millennials born in 1980s may never recover from the Great Recession


Verwandte Themen