Hotline: +49 (89) 444 584 0
Wir sind von 8 bis 18 Uhr persönlich für Sie erreichbar.

Börsen-Strategie Dirk Müller: Ich fühle mich mit der physischen Goldanlage sehr wohl

Für Sie gelesen

Über sieben Prozent minus in wenigen Tagen – das Börsenjahr 2016 ist dramatisch gestartet. Und der erfahrene Aktienhändler Dirk Müller ist davon überzeugt, dass es dramatisch weitergehen wird. „Mister Dax“ weist in einem aktuellen Interview mit dem Internetportal „finanzen.net“ darauf hin, dass die Stimmung der Anleger derzeit extrem wechselt. Anlass zur Sorge gibt es durchaus. Müller geht nicht davon aus, dass die von der chinesischen Regierung genannten Wachstumsprognosen von 6,9 Prozent erreicht werden können. „Das Land hat über 25 Jahre Fehlentwicklungen in sehr vielen Wirtschaftsbereichen aufgebaut, weil so unglaublich viel Geld ins Land geflossen ist, dass man sich so manchen Schwachsinn wie Städte, in denen niemand wohnt, und einen Autobahnbau ins Nirgendwo, leisten konnte“, kritisiert Müller. Die chinesischen Börsen werden seiner Einschätzung zufolge nur durch dramatische Interventionen des Staates gehalten. Die Frage sei nicht, ob das Kartenhaus zusammenfällt, sondern wann der große Knall kommt.

Über sieben Prozent minus in wenigen Tagen – das Börsenjahr 2016 ist dramatisch gestartet. Und der erfahrene Aktienhändler Dirk Müller ist davon überzeugt, dass es dramatisch weitergehen wird. „Mister Dax“ weist in einem aktuellen Interview mit dem Internetportal „finanzen.net“ darauf hin, dass die Stimmung der Anleger derzeit extrem wechselt. Anlass zur Sorge gibt es durchaus. Müller geht nicht davon aus, dass die von der chinesischen Regierung genannten Wachstumsprognosen von 6,9 Prozent erreicht werden können. „Das Land hat über 25 Jahre Fehlentwicklungen in sehr vielen Wirtschaftsbereichen aufgebaut, weil so unglaublich viel Geld ins Land geflossen ist, dass man sich so manchen Schwachsinn wie Städte, in denen niemand wohnt, und einen Autobahnbau ins Nirgendwo, leisten konnte“, kritisiert Müller. Die chinesischen Börsen werden seiner Einschätzung zufolge nur durch dramatische Interventionen des Staates gehalten. Die Frage sei nicht, ob das Kartenhaus zusammenfällt, sondern wann der große Knall kommt.

Die Gefahren einer nachhaltigen Wachstumsschwäche sind somit aus Sicht von Dirk Müller nicht von der Hand zu weisen. Er glaubt, dass es sich bei der chinesischen Wirtschaft um die größte Blase der Weltwirtschaftsgeschichte handelt und steigende US-Zinsen diese platzen lassen werden. Für Müller ist „Absicherung“ somit auch einer der großen Trends des Investmentjahrs 2016 – mit Optionen gegen mögliche Kurseinbrüche. Und mit Edelmetallen: „Ich verliere überhaupt nicht die Geduld mit Gold. Ich sehe das Edelmetall als ewige Währung“, bekräftigt Müller. Er erinnert, dass Gold heute bei knapp 1.000 Euro pro Feinunze steht, im Sommer 2013 waren es 900 Euro. Müller stellt klar: „In den vergangenen drei Jahren haben die europäischen Goldanleger kein Kapital verloren.“ Sein Fazit: „Ich fühle mich mit der physischen Goldanlage sehr wohl.“


Hier lesen Sie das komplette Interview - Dirk Müller: "Das Börsenjahr 2016 wird dramatisch"

Ansprechpartner

 Dirk Müller

Dirk Müller

Börsenmakler, Finanzexperte, Autor


Verwandte Themen