Silberedition

Chartanalyse

Nachdem die erwartete Erholung am Gold- und Silbermarkt im November und Dezember nicht so richtig in Gänge kam, zündeten die Bullen dafür im Januar ein großes und etwas überraschendes Kursfeuerwerk. Mittlerweile macht sich aber schon Katerstimmung breit, denn weder Gold noch Silber gelang es auf US-Dollar-Basis die starken Widerstände bei 1.305,00 US$ bzw. 18,50 US$ zu überwinden. Vielmehr haben die Bären seit knapp zwei Wochen wieder die Kontrolle übernommen.

Vor allem aufgrund der miserablen CoT-Daten und der sich ab Mitte Februar eintrübenden Saisonalität bleibe ich auf Sicht der nächsten Monate weiterhin skeptisch. Vielleicht gelingt Gold und Silber noch bis Anfang März eine Erholung in die Nähe der Januarhochs, spätestens dann sollte sich aber der übergeordnete intakte Abwärtstrend wieder durchsetzen und bis zum Frühsommer in einen finalen Sell-Off übergehen. Dabei müsste der Goldpreis nochmal ein neues Tief machen (ca. 1.050,00 US$), während sich Silber möglicherweise oberhalb von 14,00 US$ halten wird können. Dann und erst dann sehe ich den Goldmarkt nach fast vier Jahren Baisse als bereinigt an und erwarte den Beginn einer mehrjährigen fulminanten Aufwärtsbewegung inkl. neuer Höchststände.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen

Gold - es bleibt spannend 

Welthandel kollabiert: Baltic Dry Index sinkt auf 29-Jahres-Tief 

Finanzaufsicht warnt vor riskanter Renditejagd 

Bundesbank stimmt Zwangsabgabe auf Sparguthaben zu 

US-Handelsbilanz verschlechtert sich um 17 Prozent


Verwandte Themen