Silber: Finale oder nochmal Verlängerung?

Chartanalyse

Nach dem scharfen Abverkauf seit Ende Oktober zeigen die Edelmetalle bisher keine Signale für eine Trendwende. Vielmehr dürften wir mittendrin in der finalen Kapitulation stecken. Beim Gold fehlen nur noch wenige Dollar bis zur großen Unterstützungszone um 1.000 USD. Dass diese angelaufen werden wird, halte ich, wie schon so oft geschrieben, für höchstwahrscheinlich. Die Chancen, dass dies noch bis zum Jahresende Realität wird, sind nicht von der Hand zu weisen.

Gleichzeitig drehen immer mehr antizyklische Bausteine auf grün. Ab Januar dürften wir daher in jedem Fall eine deutliche Erholung beim Gold und Silber sehen. Kommt es in den nächsten Tagen noch zu einem weiteren dramatischen Kurssturz, wird dies das Ende der Bären bedeuten. Der umsatzschwache Feiertagshandel ist dafür geradezu prädestiniert! Im Anschluss erwarte ich für diesen Fall einen neuen mehrjährigen Bullenmarkt und sehe den Goldpreis in zwei bis drei Jahren bei 1.500 USD. Beim Silber wären dann 30 USD realistisch.

Vegetieren die Edelmetalle (vor allem Gold) jedoch bis zum Jahresende weiterhin lustlos vor sich hin, wird es im Januar lediglich zu einer zwischengeschalteten Bärenmarktrally kommen. Im Anschluss geht der Bärenmarkt dann in die erneute Verlängerung.

Insofern begrüße ich in den nächsten Tagen jeden dramatischen Einbruch in dem Wissen, dass wir höchstwahrscheinlich ganz nah am finalen Tief stehen und es dadurch ab 2016 nur besser werden kann.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen
 

Mack & Weise: Schuldenblasen und Gold

EZB will auch Anleihen von Bundesländern aufkaufen

Immobilienpreise steigen immer weiter

Dubiose Schiffsfonds - Mit vollen Segeln in die Pleite  

Visualizing Chinese Investment in Africa


Verwandte Themen