Goldhausse: Volle Kraft voraus

Quer gedacht

Liebe Leser,

im Dezember 2015 habe ich mich weit aus dem Fenster gelehnt und eine Themenschwerpunkt-Analyse publiziert, in der ich den Beginn einer neuen Goldhausse prognostiziert habe. Neben den zahlreichen Argumenten, mit denen ich dieses Szenario unterfüttert habe, nannte ich auch ein paar zusätzliche Bedingungen, die aus damaliger Sicht erst noch eintreten mussten, um den neuen Bullenmarkt des Edelmetallsektors zu bestätigen.

Jetzt sind alle Bedingungen für eine neue Goldhausse erfüllt

„Was jetzt noch fehlt“, so meine damaligen Worte, „sind eine klar erkennbare Bodenformation mit Ausbruch nach oben sowie ein Kaufsignal unseres Preisbänder-Indikators. Für beides ist es im Moment noch viel zu früh, da beide Konzepte nicht zum Erkennen unterer Wendepunkte konzipiert sind. Ihre Signale dienen lediglich als sehr wichtige Bestätigungen einer bereits erfolgten Trendwende.“    

In meinem Marktkommentar vom 3. Juni dieses Jahres habe ich meinen Lesern meinen Gold-Preisbänder-Indikator und seine Funktionsweise etwas näher vorgestellt und darauf hingewiesen, dass er sich unmittelbar vor einem sehr wichtigen Kaufsignal befindet. Nur eine Woche später konnte ich an dieser Stelle bereits Vollzug melden. Damit war die neue Edelmetallhausse von diesem für meine Vorgehensweise so wichtigen Indikator bestätigt.

Zuerst hat mein Preisbänder-Indikator die Hausse bestätigt

Neben dieser langfristigen Bedeutung des Indikators war sein erstes Kaufsignal seit 2011 auch kurz- bis mittelfristig relevant. Konkret signalisierte dieses Kaufsignal, das zufällig bereits am 3. Juni gegeben wurde, einen Anstieg des Goldpreises auf neue Jahreshochs. Diese Prognose ist inzwischen schon eingetreten. Da ich noch keine Schwächezeichen erkennen kann, gehe ich davon aus, dass der Goldpreis noch Luft in Richtung 1.400 $ hat, bevor die erste größere Korrektur dieser Hausse beginnen wird. Deshalb habe ich meinen Lesern bisher dazu geraten, alle von mir zum Kauf empfohlenen Gold- und Silberminenaktien zu halten, obwohl die Buchgewinne bei einigen dieser Positionen schon deutlich mehr als 100% betragen.   

Goldpreis hat kurzfristig das Potenzial, auf 1.400 $ zu klettern

In den kommenden Wochen werden meine Indikatoren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Signale zum Realisieren der Gewinne geben. Eine ausführliche Darstellung meines Gold-Preisbänder-Indikators und wie ich ihn zur Optimierung meines Edelmetallaktien-Depots einsetze, finden Sie übrigens in der aktuellen Juli-Ausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren. Wenn auch Sie in den kommenden Monaten und wahrscheinlich sogar Jahren mit Gold- und Silberminenaktien Geld verdienen wollen, dann sollten Sie diesen überaus hilfreichen Indikator kennen.  

Jetzt hat auch die Charttechnik ein sehr wichtiges Haussesignal gegeben  

Der folgende Chart zeigt Ihnen den Verlauf des Goldpreises seit 2013. Deutlich zu erkennen ist eine große Schulter-Kopf-Schulter-Bodenformation, eine der verlässlichsten Chartformationen überhaupt. Wie Sie sehen, ist der Goldpreis in einer dynamischen Bewegung über die obere (blaue) Begrenzungslinie dieser Formation gestiegen. Damit wurde ein klares charttechnisches Kaufsignal gegeben (roter Kreis). 

Goldpreis pro Unze in $, 2013 bis 2016

Goldpreis pro Unze in $, 2013 bis 2016
Der Ausbruch über die obere Begrenzungslinie der Schulter-Kopf-Schulter-Bodenformation ist ein klares Kaufsignal (roter Kreis). Quelle: StockCharts.com

Dieses Signal ist die charttechnische Bestätigung, dass Ende vorigen Jahres tatsächlich eine neue Goldhausse begonnen hat. Darüber hinaus wurde mit diesem Signal auch die letzte der von mir schon im Dezember genannten Bedingungen erfüllt, die zur Bestätigung einer Goldhausse unerlässlich sind. Damit ist der Weg nach oben nun endgültig frei für Gold, Silber und Edelmetallaktien. Natürlich geht es in einer Hausse nicht ununterbrochen nach oben. Zwischendurch kommt es immer wieder zu Korrekturen, die Sie mit Hilfe guter Indikatoren wie beispielsweise dem Preisbänder-Indikator zum Kauf nutzen sollten.

Riesige Topformation des DAX lässt weitere deutliche Kursrückgänge befürchten 

Ein ganz anderes Bild zeigt sich an den Aktienmärkten. Hier stehen die Zeichen nämlich nicht auf Hausse, sondern auf Baisse. Wie Sie auf dem folgenden Chart des DAX sehen, zeigt sich hier eine mächtige Topformation, die bereits Ende 2013 begonnen hat. Im Moment deutet vieles darauf hin, dass der Ausbruch unter die in Blau eingezeichnete Untergrenze der Formation bald erfolgen wird.

Interessanterweise notiert der DAX im Moment schon 23% unter seinem im April 2015 erreichten Hoch von rund 12.400 Punkten. Dass der Chart trotz dieses deutlichen Kursrückgangs eine Topformation zeigt, ist ein sehr bearishes Zeichen. Es deutet auf erhebliche weitere Kursverluste in den kommenden Monaten hin.

DAX, 2013 bis 2016

DAX, 2013 bis 2016
Der DAX zeigt eine mächtige Topformation, deren Untergrenze (blaue Linie) wahrscheinlich bald gebrochen wird. Quelle: StockCharts.com

Die extrem hohe Überbewertung des US-Aktienmarktes ist ein sehr bearishes Zeichen

Für eine große Baisse an den Aktienmärkten spricht unter anderem die extrem hohe Überbewertung des US-Aktienmarktes. Um lediglich zu einer durchschnittlichen Bewertung zurückzukehren, müsste sich der S&P 500 Index halbieren. Unterbewertet wäre er in diesem Fall allerdings noch nicht.

Was das konkret für Sie als Anleger bedeutet, lesen Sie in der aktuellen Juli-Ausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren. Hier haben wir uns dieses Themas, das für langfristig orientierte Anleger extrem wichtig ist, ausführlich angenommen. Das Ergebnis unserer Analysen ist eindeutig: Alle fundamentalen Kennzahlen, die in der Vergangenheit sehr gute langfristige Ergebnisse erzielt haben, zeigen unisono eine krasse Überbewertung an.

Lassen Sie sich von den stets bullishen Wall Street-Analysten also nicht ins Bockshorn jagen. Deren Job besteht nämlich nicht darin, objektive Analysen zu erstellen, sondern in der Verkaufsförderung bankeigener Produkte. Der Leitspruch von Krisensicher Investieren hingehen lautet: kritisch – unabhängig – konträr. Gerade jetzt brauchen Sie objektive Informationen, die ihrer Zeit einen Schritt voraus sind und nicht durch Interessenskonflikte verfälscht werden. 

 

Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende. 

Ihr     

Claus Vogt, Chefredakteur Krisensicher Investieren

P.S.: Geld verdienen können Sie nicht nur an der Edelmetallhausse, sondern auch an der Aktienbaisse. Wir helfen Ihnen dabei.

Dieser Beitrag enthält Auszüge aus Claus Vogts Börsenbrief KRISENSICHER INVESTIEREN, den er seit November 2013 gemeinsam mit Roland Leuschel schreibt. Hier verfolgt der ausgewiesene Börsenkenner mit spitzer Feder das Marktgeschehen und unterstützt seine Leser mit fundierten Anlageempfehlungen.


Zum Autor:

Claus Vogt ist Buchautor (Das Greenspan Dossier, Die Inflationsfalle, The Global Debt Trap, jeweils gemeinsam mit Roland Leuschel).

Claus Vogt hat den Beginn einer langfristigen Goldhausse bereits 2001 exakt beim Tiefstkurs von 255 $ vorhergesagt. Gemeinsam mit Roland Leuschel hat er in den Jahren 2000 und 2007 nicht nur rechtzeitig vor dem Platzen der Spekulationsblasen an den weltweiten Aktien- und Immobilienmärkten gewarnt, sondern auch jetzt wieder die aktuelle Krise 2016 prognostiziert. Aktuell untermauern 34 Argumente den Beginn der von Claus Vogt prognostizierten Goldpreis-Rallye. Er ist überzeugt, dass sich Ihnen gerade bei den Goldminenaktien atemberaubende Chancen bieten. Gerade hat der für ihn so wichtige Gold-Preisbänder-Indikator ein Kaufsignal generiert. Jetzt ist die Bahn endgültig frei nach oben.

Gemeinsam mit Roland Leuschel schreibt er den Börsenbrief KRISENSICHER INVESTIEREN. Lesen Sie in der gerade erschienenen Themenschwerpunkt-Ausgabe „Wieviel kostet uns die Flüchtlingskrise“ von KRISENSICHER INVESTIEREN, dem Börsenbrief, der Ihr Vermögen schützt und bewahrt, folgende Themen: „Nur wer die Kosten kennt, kann sinnvolle Entscheidungen treffen“, „Die Schuldenbremse des Grundgesetzes“, „Die Lage der Staatsfinanzen vor der Flüchtlingskrise“, „Auswirkungen des Flüchtlingsstroms in 2015“, „Die Planungen für das laufende Jahr 2016“, „Ausblick 2017/18: Große Finanznöte nach der Wahl“ sowie „Die nächste Rezession führt zu einem sprunghaften Anstieg der Staatsverschuldung - Schützen Sie sich“. Darüber hinaus lesen Sie in der aktuellen Juli-Ausgabe von KRSIENSICHER INVESTIEREN: „So funktioniert unser Gold-Preisbänder-Indikator“, „Fünf Gründe, warum das Fed-Modell Humbug ist“, „So steuern Sie Ihre Goldminen-Positionen“, sowie 3 interessante Kaufempfehlungen abseits der bereits bestehenden Edelmetall- und Shortpositionen, die Ihr Depot noch krisensicherer machen. Handeln Sie jetzt. 

 Claus Vogt

Herr Claus Vogt

Chefredakteur Krisensicher Investieren


Verwandte Themen