Hotline: +49 (89) 444 584 0
Wir sind von 8 bis 18 Uhr persönlich für Sie erreichbar.

Göppingen steht auf echtes Gold

Quer gedacht

Der Begriff „Papiergold“ setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen, die eigentlich nicht zusammenpassen, geschweige denn gehören: Papier und Gold. Und dennoch werden dreistellige Milliardenbeträge in Dollars und Euros in Papiergold investiert. Wirksamen Krisenschutz garantiert aber ausschließlich echtes Gold in Form von Barren oder Münzen. Seit über eineinhalb Jahren ermöglicht die Kreissparkasse Göppingen in Kooperation mit pro aurum ihren Kunden über ein hauseigenes Goldkonto den Zugriff auf physisches Gold und glänzt damit gegenüber der Konkurrenz.

Grundsätzlich existiert Papiergold in den unterschiedlichsten Formen. Einen wahren Siegeszug erlebte in den USA zum Beispiel der weltgrößte Gold-ETF SPDR Gold Shares. Nach der Markteinführung im November 2004 schoss dessen gehaltene Goldmenge von null auf in der Spitze mehr als 1.353 Tonnen (Dezember 2012) und ist mittlerweile wieder auf 689 Tonnen zusammengeschmolzen. In der Vergangenheit wurde aber immer wieder bezweifelt, ob diese Goldmenge tatsächlich vorhanden ist bzw. das Management uneingeschränkt darüber verfügen kann. Enorme „Berge an Gold“ werden via Gold-Futures aber auch an der US-Terminbörse Commodity Exchange zumindest in Papierform bewegt. Ende September belief sich die Anzahl offener Kontrakte auf 415.700 Futures, von denen sich jeder einzelne auf 100 Feinunzen des gelben Edelmetalls bezieht und somit insgesamt 41,57 Millionen Feinunzen via Futures repräsentiert werden. Problem dabei: Laut aktuellen Comex-Lagerdaten belaufen sich die registrierten Goldbestände der Terminbörse auf weniger als 162.000 Unzen. Dass dieses Verhältnis alles andere als gesund ist, liegt auf der Hand. Hierzulande sind die von den Banken emittierten Zertifikate Hebelinstrumente und die beiden, sogar mit einem Lieferanspruch ausgestatteten physisch hinterlegten Goldprodukte „XETRA-Gold“ und „EUWAX-Gold“ sind bei Anlegern besonders stark verbreitet. Sie alle haben eine Gemeinsamkeit: Statt einer goldhaltigen Substanz bestehen sie im Wesentlichen aus Zahlungs- oder Lieferversprechen, die im „ultimativen Ernstfall“ höchstwahrscheinlich nicht einzuhalten sind.

Veritabler Goldrausch in Göppingen

Die Kreissparkasse Göppingen empfiehlt ihren Kunden ausschließlich physisches Gold. Rainer Matheis leitet den in der Zentrale der Kreissparkasse Göppingen angesiedelten „Treffpunkt Gold“ und hat ein solch starkes, im Zuge der Griechenland-Diskussionen grassierendes Misstrauen und die daraus resultierende Verunsicherung der Anleger in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn noch nie erlebt. „Unsere Kunden haben gespürt, dass die Komplexität des Finanzsystems und dessen Zusammenhänge kaum noch zu beherrschen bzw. zu lenken, ja für viele nicht mehr zu begreifen sind. Und immer dann, wenn Dinge nicht mehr verstanden werden, handeln Menschen nach traditionellen Verhaltensmustern und besinnen sich auf Altes und Bewährtes: zum Beispiel Gold“, erklärt Matheis. Häufig ergreifen die Kunden der Sparkasse sogar selbst die Initiative und sprechen die Anlageberater direkt auf Gold an.  Zudem merkt der Edelmetallexperte an, dass Gold im Finanzkonzept der Sparkasse als fester Bestandteil integriert ist. Dies gewährleistet, dass im Rahmen von Beratungsgesprächen jeder Kunde auf die Vorteile eines Investments in Gold aufmerksam gemacht wird. Und der Erfolg spricht für sich: Mittlerweile entspricht die Anzahl der Abschlüsse dem hohen Niveau der Bausparverträge, einer ebenfalls klassischen und traditionellen wie konservativen Anlageform.

So funktioniert das Goldkonto

Das Goldkonto der Kreissparkasse Göppingen ermöglicht den Erwerb, den Besitz und die professionelle Lagerung von physischem Gold. Handelbar sind derzeit die fünf weltweit bekannten Goldmünzen Krügerrand (Südafrika), Philharmoniker (Österreich), American Eagle (USA), Maple Leaf (Kanada) und Gold Nugget/Känguru (Australien) mit einem Feingewicht von einer Unze (ca. 31,10 Gramm). Die australische Goldmünze ist auch als ½ Unze erhältlich. Bei Goldbarren – vorwiegend von Herstellern wie Heraeus und Umicore – sind folgende Gewichtsklassen verfügbar: 1, 50, 100, 250 und 1.000 Gramm.

Die gekauften Goldmünzen oder -barren werden im Hochsicherheitstresor von pro aurum als Sondervermögen – geschützt durch die Einlagensicherung und dem Haftungsverbund der Sparkassen – gelagert und sind vollumfänglich versichert. Der Kontoinhaber kann während der Geschäftszeiten der Sparkasse jederzeit zukaufen, verkaufen oder auch ausliefern lassen. Bezüglich der Auslieferung konstatiert Rainer Matheis den Göppingern allerdings eher ein geringes Interesse. Kein Wunder, schließlich gefährdet man im Falle einer Lagerung in den eigenen Wänden neben dem jeweiligen Goldschatz auch die eigene Familie. „Das Interesse an physischen Auslieferungen hielt sich in den vergangenen 18 Monaten in Grenzen und ließ sich locker an einer Hand abzählen“, konstatiert der für das Goldkonto verantwortliche Produktmanager. Für das sichere Verwahren und etwaige Auslieferungen fallen zusätzliche Gebühren an. So ganz ohne Papier kommt aber auch das Goldkonto nicht aus, schließlich muss es beantragt werden und einmal pro Jahr erhält der Goldbesitzer einen Depotauszug mit stichtagsbezogener Bewertung seines Goldvermögens – das Goldinvestment selbst ist jedoch zu 100 Prozent von physischer Natur.

Wenn`s um Gold geht – Kreissparkasse Göppingen

Die Entscheidung der Kreissparkasse Göppingen, ihren Kunden als erstes deutsches Finanzinstitut ein Goldkonto anzubieten, erwies sich im Nachhinein nicht nur als goldrichtig und erfolgreich, sondern zudem als extrem aufschlussreich. So zeigten sich die Verantwortlichen der Sparkasse sehr überrascht, wie viele Menschen sich mit einer Anlage in physischem Gold beschäftigen – und es schon seit Jahren getan haben. Matheis zieht folgendes Fazit und meint: „Uns wurde schlagartig klar, dass wir hier einen Nerv – oder besser gesagt – ein Bedürfnis unserer Kunden voll getroffen haben, welches wir bisher so deutlich nicht erkannt hatten. Die Leute kaufen Gold, wenn nicht bei uns, dann bei den Mitbewerbern.“ Für ihn erlangte man über das hauseigene Goldkonto die Kompetenz, das Produkt und die Lösung für die wichtigsten Anforderungen an die für ihn „modernste und zugleich konservativste Geldanlage der Welt“. 

Seit 1963 werben Sparkassen mit dem Slogan „Wenn´s um Geld geht – Sparkasse“. Zumindest die Kreissparkasse Göppingen könnte diese Aussage mehr als 50 Jahre später auch auf die Anlageklasse „Gold“ übertragen.


Verwandte Themen