Hotline: +49 (89) 444 584 0
Wir sind von 8 bis 18 Uhr persönlich für Sie erreichbar.

Die Woche der Entscheidung

Chartanalyse

Am 16.Dezember hatte ich sie explizit mit einem Update auf die hervorragende Chance am Goldmarkt aufmerksam gemacht. In der Tat fiel der Goldpreis hier nicht weiter, sondern konnte in den letzten zwei Wochen ein erste deutliche Erholung auf den Weg bringen. Insbesondere die Minenaktien haussierten fulminant und haben bereits fast die Hälfte der Verluste wieder aufgeholt. Gold und insbesondere auch der Silberpreis sind aber noch nicht so weit. Allerdings wissen wir aus Erfahrung, dass der Silberpreis gewöhnlich erst verspätet in Gang kommt, dann aber umso heftiger. Neben der verbesserten Charttechnik und der damit verbundenen Chance auf eine mehrwöchige Erholung oder mehrmonatige Rally, waren in den letzten Wochen vermehrt statistische Daten zu vernehmen, welche auf ein „plötzliches“ Anziehen der Inflation hindeuten.

Meine extrem bullische Erwartungshaltung vom 16.Dezember ist sowohl am Goldmarkt als auch am Silbermarkt bestätigt worden. Die beharrliche Erholungsrally geht mittlerweile in ihre achte Woche und hat es Nachzüglern bislang nicht einfach gemacht. Nun gilt es, geduldig auf eine neue Nachkaufchance zu warten. Zwar konnte der Goldpreis zum Wochenbeginn bereits etwas deutlicher über die Marke von 1.220 USD ausbrechen, ein Kursfeuerwerk wurde bislang aber nicht entfacht. Der Silberpreis zieht ebenfalls weiter an. Grundsätzlich bleibt die Ausgangslage bullisch, während kaum Warnsignale zu finden sind. Neben der hohen Shortposition der kommerziellen Hedger am Silbermarkt wäre dies vor allem die ab Mitte Februar deutlich verschlechterte Saisonalität sowie ein frisches Verkaufssignal für den Euro. Auch wenn Korrelationsthesen immer mit Vorsicht zu genießen sind, hat der schwächelnde US-Dollar in den letzten Wochen den Goldpreis sicherlich beflügelt. Fällt diese Komponente weg, könnte sich der Goldpreis auch zwischen 1.230 auf der Oberseite und 1.180 USD auf der Unterseite zunächst festlaufen. Erst unterhalb von 1.175 USD muss die sehr bullische Ausgangslage in Frage gestellt werden. Insgesamt dürften in dieser Handelswoche die Weichen für das Frühjahr gestellt werden. Gelingt der Ausbruch, spricht alles für eine Fortsetzung der Rally, welche sowohl den Goldpreis als auch den Silberpreis bis mindestens an die jeweiligen 200-Tagelinien führen sollte. Gerät die Rally hingegen ins Stocken werden Gold und Silber bis an ihre 50-Tagelinien zurückfallen. Das Mantra bleibt „Buy the dip“.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen
 

Dirk Müller: Rally im ersten und Crash im zweiten Halbjahr 


Verwandte Themen