Die Bullen sind zurück, kommt jetzt die Inflation?

Chartanalyse

Bis jetzt entwickelt sich das neue Jahr ganz nach dem Geschmack der Goldbugs und Edelmetallanleger. Während sich der Goldpreis weiter nach oben schiebt und die Minenaktien bereits explodiert sind, scheint nun auch der Silbermarkt den Turbo zünden zu wollen. Ebenso ziehen Platin und Palladium deutlich an. Ich denke, diese Entwicklung spricht eindeutig für einen neuen Bullenmarkt im Edelmetallsektor. Unabhängig vom kurzfristigen Tagesrauschen ist dabei die wichtigste Erkenntnis: Gold ist auf dem Weg in Richtung 1.500 USD und für den Silberpreis lassen sich ca. 25 USD mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit prognostizieren. Diese beiden Kursziele können sich innerhalb der nächsten Monate oder bis zum Frühjahr 2017 realisieren. Vermutlich wird die Geschwindigkeit die Vorstellungskraft der meisten Marktteilnehmer übersteigen.

Natürlich ist der Goldmarkt kurzfristig heiß gelaufen, aber es gibt bisher überhaupt gar kein Signal, dass eine unmittelbar bevorstehende Korrektur andeutet. Vielmehr läuft Gold auf Schienen und hat mit dem erfolgreichen Ausbruch aus dem dreiwöchigen Konsolidierungsdreieck zwei weitere Zwischenkursziele bei 1.325 USD und 1.375 USD bereits aktiviert.

Wir müssen uns jetzt immer wieder klar machen, dass dieser Baby-Bulle sehr viel weiter laufen kann als sich das alle vorstellen oder wünschen. Offensichtlich stehen noch immer sehr viele Marktteilnehmer am Seitenrand, wo der Druck etwas zu verpassen, täglich wächst. Gleichzeitig fällt mir eben auch auf, dass viele Kleinanleger und Trader aufgrund der verpassten Chance derzeit ständig versuchen, ein Top am Goldmarkt zu erwischen. Damit werden sie derzeit aber nur zum Kanonenfutter für die Bullen und treiben durch ihre Eindeckungen den Markt nur noch höher. 

Fundamental betrachtet brauchen die verzweifelten Zentralbanker dieser Welt dringend höhere Inflationsraten. Da ihnen das mit ihren Geldmengenausweitungen bisher nicht geglückt ist, dürften sie sich über steigende Edelmetall- und Rohstoffpreise derzeit eher freuen bzw. diese willkommenen heißen. Mich würde es daher nicht wundern, wenn der Goldpreis hochvolatil in den nächsten Monaten einfach bis 1.500 USD durchmarschiert. Silber wird dem Gold folgen und sollte von steigenden Inflationserwartungen enorm profitieren. Jeder der bisher nicht ausreichend investiert ist, sollte sich daher auf physisches Silber konzentrieren. Das Rückschlagspotential ist hier trotz der hohen kommerziellen Shortposition deutlich niedriger als beim Gold. Gleichzeitig winkt die Chance auf exorbitante Gewinne, denn Silber ist nach wie vor extrem unterbewertet. Den Minenaktien würde ich derzeit nicht hinterherlaufen, sondern geduldig auf die kommenden Rücksetzer warten.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen

Löcher in der Matrix – Putin im “Goldrausch” 

China rechnet mit weniger Wirtschaftswachstum 

Gegen die USA: China hilft russischen Unternehmen durch die Krise 

Mack & Weise: Bankenzombies in der Vertrauenskrise 

Marc Faber: Sie treiben die Welt in den Bankrott! 

Investors Buy Gold ETFs at Record Pace 

Agnico Eagle CEO Focused on M&A, Sees ‘Healthy Skepticism’ In Gold 

Mining Magnate Pierre Lassonde Says This Will Be Gold’s Main Driver 

Canada plans to experiment with giving people unconditional free money


Verwandte Themen