Das Ende des Bärenmarktes ist in greifbarer Nähe

Chartanalyse

Trotz jahrelanger Baisse und teilweise völlig überverkauften Indikatoren und Analysebausteinen präsentieren sich die Edelmetalle zuletzt erschreckend schwach. 

Im Gegensatz zu 2008 als das gesamten Finanzsystem in den Sturzflug überging, hat die Deflation bis jetzt vor allem die Edelmetall-, Energie und Rohstoffmärkte getroffen. Der jahrelange Salamicrash machte es für die Anleger sehr schwierig, hier die richtigen Entscheidungen zu treffen. Immer wieder scheint ein Boden gefunden, welcher sich dann aber nach kurzer Erholung erneut als Trugschluss herausstellt. Offensichtlich realisieren die Marktteilnehmer nur langsam, wie es um das angebliche Mega-Wachstum in China wirklich bestellt ist.

Vor allem die Preisentwicklung für Kupfer, einem der wichtigsten Industriemetalle überhaupt, bleibt ein untrüglicher Indikator für die tatsächliche Situation. Während dem chinesischen Industrieboom wurde Kupfer häufig als Sicherheit für Kredite benutzt. Meldungen über Intransparenz, Missbrauch und Betrug bei diesen Finanzgeschäften nehmen seit Mitte 2014 beständig zu. Teilweise wurden wohl ganze Kupferladungen mehrfach als Sicherheit genutzt. Gleichzeitig haben die Bergbauunternehmen weltweit ihre Förderquoten in die fallenden Rohstoff-Preise massiv erhöht. Zahlreiche Goldminen beispielsweise konzentrieren sich seit einigen Jahren immer mehr auf ihre hochgradigen Erzadern, um durch höhere Produktion die gefallenen Preise ausgleichen zu können. Dazu kommt der technologische Fortschritt, der auch vor dem Bergbau nicht Halt gemacht hat. Mit geologischer 3D-Modellierung lassen sich die unterschiedlichen Gesteinskörper eines Gebietes in ihrer räumlichen Ausdehnung und Lage zueinander mittlerweile widerspruchsfrei erfassen und darstellen. Dadurch ist der Bergbau in den letzten Jahren deutlich effizienter geworden. Zusammengefasst steht letztlich einem steigenden Angebot eine zunehmend sinkende Nachfrage gegenüber, was konsequenterweise zu fallenden Preisen führen musste.

Gold und Silber haben diesen Trend frühzeitig erfasst und fallen mittlerweile seit mehr als vier Jahren. Immer wieder hatte ich geschrieben, dass die Kapitulation am Goldmarkt erst mit Preisen um 1.000,00US$ ausgestanden sein wird. Nun sind wir ganz nah an diesem Punkt angelangt. Nach wie vor bin ich fest davon überzeugt, dass sich der Goldpreis ausgehend von 980,00 – 1.035,00US$ deutlich erholen wird können.

Kurzfristig, und damit kurz vor dem eigentlichen Zielbereich, ist nun jederzeit eine schnelle Erholung möglich. Zu einseitig war das Kursgeschehen der letzten Wochen. Vierzehn Tage mit fallenden Silberpreisen sind äußerst ungewöhnlich und stellen ein Extrem dar. Allerdings ist in der Endphase dieser Baisse alles möglich! Das heißt Gold und Silber könnten auch direkt weiter durchgereicht werden, denn wer möchte schon in ein fallendes Messer greifen?

Entweder sehen wir also in den nächsten Wochen bzw. bis zum Jahresende die finalen Tiefs oder die Bären drehen nochmal eine Ehrenrunde (sprich eine Erholung) und verzögern die übergeordnete Trendwende bis in das neue Jahr hinein.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen

 


Verwandte Themen