Hotline: +49 (89) 444 584 0
Wir sind von 8 bis 18 Uhr persönlich für Sie erreichbar.

Das Bild hellt sich leicht auf - trotzdem ist Vorsicht geboten!

Chartanalyse

Am letzten Donnerstag konnten sich Silber und vor allem der Goldpreis endlich aus der zähen Seitwärtsphase der letzten Wochen mit einem Kraftakt befreien. Gold konnte sich dabei mit 1.233 USD auf den höchsten Stand seit dem 26. Juli erholen. Silber hingegen hinkt weiterhin hinterher und verfügt daher über ein deutliches Aufholpotential. Gleichzeitig hat der Befreiungsschlag durch die zähe und mühsame Bodenbildung bereits viel Kraft gekostet, so dass eine weitere Abwärtswelle weder beim Gold noch beim Silber ausgeschlossen werden kann. Auf beiden Tagescharts könnte sich die Erholung der letzten Tage noch als bärische Flagge entpuppen.

Zusammenfassung Silberedition - 16.10.2018

Für den Silberpreis eröffnet ein Anstieg über 14,90 USD die Chance auf weitere Kursgewinne bis auf 15,20 USD und eventuell 15,50 – 15,65 USD. Alles andere ist zunächst Wunschdenken und wenig realistisch. Beim Goldpreis könnte die Erholung noch bis mindestens 1.240 USD, maximal aber bis 1.270 USD laufen, bevor ein erneuter Rücksetzer über die weitere Entwicklung entscheidet.

Insgesamt fällt es weiterhin schwer, die träge und wenig dynamische Kursentwicklung der letzten Wochen als wirklich bullisch einzustufen.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen

Markus Krall: Was ist gerecht & warum Sozialismus die Ideologie der Verlierer ist? 

Markus Krall: Sparer enteignet – Bundesbank-Chef abgemeiert 

Ex-Chef des Norwegischen Staatsfonds zur Rente: "Da hilft eigentlich nur noch beten" 

Ein Paukenschlag: Handel und Vermittlung von Bitcoins zukünftig erlaubnisfrei? 

Handel mit Bitcon ist nicht strafbar, da Bitcoin kein Finanzinstrument im Sinne des KWG 

Die führende Bitcoin-Stadt der Welt liegt in Europa! 

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda 

Bond King Gundlach predicts yields are headed much higher before this move ends 

This bull market run has echoes of the late 1920s, Nobel Prize-winning economist Shiller says 


Verwandte Themen