Hotline: +49 (89) 444 584 0
Wir sind von 8 bis 18 Uhr persönlich für Sie erreichbar.

Bis zum Frühsommer wird es noch einmal ungemütlich

Chartanalyse

Mit dem sprunghaft verbesserten CoT-Report vor knapp drei Wochen war klar, dass Gold und Silber kurzfristig vor einer Erholung stehen würden. Diese hat sich nun durchgesetzt und hat kurzfristig durchaus noch etwas Luft nach oben. Das heißt 17,50 US$ beim Silber und 1.240,00 US$ beim Goldpreis sind noch möglich aber nicht zwingend.

Da ab Mitte April aber die Saisonalität deutlich ins Negative dreht, dürfte die Zwischenerholung nicht mehr lange laufen. Auch ein Ende des Bärenmarktes will ich noch nicht ausrufen. Vielmehr befürchte ich in den kommenden zwei Monaten erneut größere Abschläge. Je nachdem wie schnell und stark das saisonale Fenster dieses Jahr zuschlägt, erwarte ich ab Ende Mai oder spätestens Ende Juni einen Boden und den Beginn eines neuen Aufwärtstrends beim Gold und natürlich auch beim Silber. In dem zuvor einsetzenden Abverkauf sehe ich den Silberpreis im Bereich um 15,50 US$ bereits sehr gut unterstützt. Sollte der Goldpreis jedoch die Marke von 1.175,00 US$ erneut unterschreiten, ist „Polen offen“ und Silber dürfte tiefer in das Unterstützungsband Richtung 14,50 US$ zurückfallen. Gleichzeitig bleibe ich bei meiner These, dass der Silberpreis zum Ende der Baisse hin besser als Gold performen sollte und sein Tief vermutlich im letzten November/Dezember bereits gesehen hat.

Bleiben sie geduldig und bereiten sie sich mental auf zwei schwierige Monate vor. Ab dem Sommer jedoch sollten die Edelmetalle wieder Freude machen. Nutzen sie daher größere Rücksetzer, um ihre physischen Bestände auszubauen.

Die komplette Analyse als PDF downloaden


Lese-Empfehlungen

Holt unser Gold heim - Der Kampf um das deutsche Staatsgold 

Nimmt die Crash-Gefahr allmählich zu, Folker Hellmeyer?

So setzen sie auf den Crack-up-Boom 

Felix Zulauf - Finanzmärkte außer Kontrolle


Verwandte Themen